Home
Neuigkeiten
Vorstandschaft
Über uns
Hoaga-Männle
Hoagahex
Termine / Veranstaltungen
Bilder
Leihäs
Gästebuch
Interner Bereich
Links
Impressum



Die Sage vom Hoagamännle vom Pfullinger Urfall

 

Der Urfall draußen im Entensee teilt die Echaz in zwei Kanäle.
Vor der Flussbettregulierung war das Flüsschen an dieser Stelle ziemlich
reißend und strudelnd. Der wild-romantische Winkel war früher ein sehr
beliebter Badeplatz für Kinder, aber nicht ungefährlich. Vor allem
die oft auftretenden Strudel waren unberechenbar. Deshalb
schärften die Eltern ihren Kindern immer wieder ein, nicht zu
nahe an den Wirbel zu kommen, sonst würden sie augenblicklich
vom gefürchteten Hakenmännle mit dessen langer Stange in den Strudel
gezogen. Ein Pfullinger Bauer soll mitsamt seinen Ochsen und dem
beladenen Heuwagen darin spurlos verschwunden sein.
Die Narrenzunft "Hoagamännle Pfullingen" hat diese Sagengestalt
ihrem Hoagamännle zu Grunde gelegt.


Das Häs und die Maske

Die Larve mit den Gesichtszügen des Hakenmannes, den blauen
Haaren, die den Wirbel symbolisieren, das Häs mit der
Pflanzen-Tierwelt aus der Echaz und natürlich die Hakenstange!