Aktuelles 2017

02.10.2017: Neuer Fußboden für das Gerätehaus




12.06.2017: Gruppendienst 1.Gruppe

3 vermisste Kinder bei Brand in der Grundschule in Eldingen

Dieses Szenario musste die 1.Gruppe der Ortsfeuerwehr Eldingen heute bei ihrem Übungsdienst abarbeiten. Der erste Trupp ging unter Atemschutz zur Menschenrettung vor. Durch einen vernebelten Flur gelang der Trupp zu dem Klassenzimmer, aus dem die 3 Schüler gerettet werden mussten. Mittels Rettungshaube und Tragetuch wurden die Kinder gerettet. Nach der Übung konnten sich die Kameraden die Gegebenheiten der Schule anschauen, um sich im Ernstfall dort auszukennen.


Text: Isabell Ehms


 




Jahreseinsatzübung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Celle im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg - 160 Einsatzkräfte arbeiteten vier verschiedene Übungslagen in Brandenburg ab

  


Eisenhüttenstadt (Brandenburg). Die Kreisfeuerwehrbereitschaft (KFB) des Landkreises Celle führte von Freitag, den 12. Mai, bis Sonntag, den 14. Mai 2017, im befreundeten Landkreis Oder-Spree in Brandenburg ihre Jahresübung mit allen fünf Fachzügen, sowie den mitgeführten Einsatzleitwagen (ELW) mit über 160 Einsatzkräften von Feuerwehr und Deutschen Roten Kreuz mit insgesamt 30 Fahrzeugen durch.
Am Freitag traten gegen 12:45 Uhr die Einsatzkräfte mit ihren Fahrzeugen am Sammelplatz in Wienhausen an um dort vom Kreisbereitschaftsführer Thomas Strothmann und dem Kreisbrandmeister Volker Prüsse begrüßt zu werden. Anschließend fuhren alle in Richtung Brandenburg los. In Eisenhüttenstadt angekommen wurden die Quartiere in der Insellandhalle bezogen, die Einsatzbereitschaft hergestellt und gemeinsam gegessen.
Die Führung der Celler KFB, unter der Leitung von Thomas Strothmann, sowie die vier Fachzüge Wassertransport (1. und 4. Zug), Wasserförderung (3. Zug) und Technische Hilfeleistung (2. Zug) fuhren dann am Samstagmorgen in die nicht weit entfernte Landesfeuerwehrschule des Landes Brandenburg, um sich dort gemeinsam mit den Einsatzleitwagen in Bereitschaft zu stellen. Anschließend wurden die Einheitsführer in die Übungslage eingewiesen.
Kurze Zeit später begann bereits die erste Übungslage. Hier wurde ein Unfall mit einem Kesselwagen im Bereich des Güterbahnhofes von Eisenhüttenstadt angenommen und dargestellt. An einem Kesselwagen wurden mehrere Leckagen festgestellt und es trat der durch Wasser dargestellte chemische Stoff aus. Mit Rauch und kleineren Explosionen wurde ein realistischer Übungsverlauf durch die Übungsleiter dargestellt.
Hierzu wurde der 2. Zug der KFB Celle zur Erkundung und Menschenrettung eingesetzt. Unter Atemschutz konnte eine Person aus dem Gefahrenbereich gerettet werden. Der Stoff konnte anhand der Kesselwagenbeschilderung als Chlorforminate, ein ätzender, giftiger und entzündbarer Stoff, ermittelt werden. Zur Abdichtung der Leckagen und dem Auffangen des Stoffes, wurde eine Gefahrguteinheit aus dem Landkreis Oder-Spree nachgefordert und die Lage übergeben. Noch während die erste Lage abgearbeitet wurde, musste der Zugführer die zweite Übungslage, nur 200 Meter entfernt, erkunden. Durch den ersten Unfall im Güterbahnhof, für eine Personenwagon auf einen Kesselwagen auf. Die 26 Insassen des Wagons wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt und mussten aus ihren Zwangslagen befreit werden. Durch eine aufwändige Darstellung der Verletzungen der Insassen, wurde diese Lage sehr realistisch für die Einsatzkräfte augenscheinlich. Um diesen Übungspart abarbeiten zu können, wurde ein weiterer Fachzug (3. Zug) der KFB Celle nachgefordert und weitere Rettungskräfte zur Einsatzstelle beordert. Im guten Zusammenspiel aller eingesetzten Einsatzkräfte, konnten die 26 Unfallbeteiligten gerettet, versorgt und medizinisch gesichtet und behandelt werden.
Die 3. Übungslage beschäftigte fast zeitgleich den 1. Zug der KFB Celle. In einem hohen historischen Speichergebäude brannte es im 9. Obergeschoss und es wurden noch Personen im Gebäude vermisst. Unter Atemschutz gingen 10 Trupps, a‘ zwei Feuerwehrleute, zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in den Backsteinbau vor. Aus dem angrenzenden Oder-Spree-Kanal wurde das benötigte Löschwasser gefördert. Auch hier konnten die Feuerwehrleuten aus dem Landkreis Celle ihren hohen und sehr guten Ausbildungsstand unter Beweis stellen.
Die 4. Und letzte Übungslage führte die Mitglieder des 4. Zuges der KFB Celle in ein Waldstück in der Gemarkung Brieskow-Finkenheerd. Hier wurde ein ausgedehnter Waldbrand angenommen. Sofort wurde eine Riegelstellung zu einem in der Nähe befindlichen Kraftwerk aufgebaut und die Tanklöschfahrzeuge des Fachzuges brachten das benötigte Löschwasser im Pendelverkehr zur Einsatzstelle. Zu Unterstützung wurden noch die Einsatzkräfte des 3. Zuges nachgefordert. Diese bauten eine fast 1000 Meter lange doppelte B-Leitung mit mehreren Verstärkerpumpen auf, um noch mehr Löschwasser zur Riegelstellung zu fördern.
Gegen 14:00 Uhr waren alle vier umfangreichen Übungslagen abgearbeitet und die beteiligten Einsatzkräfte fuhren nach den Aufräumarbeiten zur gemeinsamen Verpflegung an der Insellandhalle mitten in Eisenhüttenstadt.
Zu den in den Landkreis Oder-Spree gereisten Übungsbeobachtern gehörte neben einigen Feuerwehrführungskräften aus dem Landkreis Celle selbstverständlich der Erste Kreisrat Michael Cordioli. Ebenfalls nahmen Mitglieder des Kameradschaftsbundes ehemaliger Brandmeister im Landkreis Celle die weite Fahrt auf sich, um der Celler KFB bei der Großübung zuzusehen.
Am Samstagabend fand mit den gastgebenden Einsatzkräften aus dem Landkreis Oder-Spree ein Kameradschaftsabend statt. Hierzu ließen es sich der Celler Landrat Klaus Wiswe, sowie sein Kollege aus dem Landkreis Oder-Spree, Rolf Lindemann, nicht nehmen, allen an der Großübung beteiligten Einsatzkräften aus den Landkreisen Celle und Oder-Spree für ihre gut Arbeit und ihr Engagement zu danken. Hierbei blickten die Redner und viele der anwesenden Feuerwehrleute auf die bereits 26-jährige Partnerschaft der Landkreise Celle und Oder-Spree zurück. In dieser Zeit waren die Feuerwehrleute immer ein Garant für die Pflege dieser Partnerschaft über die Ländergrenzen hinaus.
Kreisbrandmeister Volker Prüsse bedankte sich bei allen Übungsteilnehmern für ihren Einsatz. Weiter bedankte er sich mit Präsentkörben bei den Verantwortlichen der Kreisverwaltung und der Kreisfeuerwehr aus dem Brandenburger Landkreis Oder-Spree. Anschließend feierten alle Anwesenden gemeinsam mit leckeren Köstlichkeiten, Musik einer Blaskapelle und vom Plattenteller bis zum späten Abend.
Am Morgen des Sonntags (14. Mai 2017) wurden nach dem Frühstück die Quartiere gereinigt und die Abmarschbereitschaft hergestellt und die Heimreise angetreten. Am Sonntagnachmittag trafen wieder alle mitgereisten Feuerwehrleute gesund und munter im Landkreis Celle ein.


Bericht: Olaf Rebmann, Fachberater Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit


Bild: Olaf Rebmann, Fachberater Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit



23.02.2017: Neuer Bildschirm für Einsatz / Termine und Veranstaltungs Infos

wurde im FGH installiert.




25.02.2017: Gruppenführer Weiterbildung am Planspiel

  


Celine Heidenreich zur neuen Jugendsprecherin gewählt

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Eldingen

Vor der Versammlung der Einsatzabteilung findet bei der Ortsfeuerwehr Eldingen traditionell die Versammlung der Jugendfeuerwehr im Feuerwehrhaus statt. Am Samstag, den 07. Januar 2017 um 15 Uhr begrüßte Jugendfeuerwehrwart Michel Klie die Jugendlichen, sowie Ortsbrandmeister Frank Kükemück, den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Stefan Dehmel und Gemeindejugendfeuerwehrwart Florian Beck.
Neun Jungen und 4 Mädchen haben in 2016 24 Dienste geleistet, unter anderem standen Themen wie Brandklassen, Fahrzeugkunde und Wasserentnahmestellen offenen Gewässer auf dem Dienstplan. Im Mai befand sich die Jugendfeuerwehr Eldingen auf großer Reise und erkundete die Insel Borkum. Weiter wurde an der Jugendflamme Stufe 1 und 2 teilgenommen und bei dem Spiel ohne Grenzen in Wietze zum Jubiläum der Kreisjugendfeuerwehr Celle erreichten die Jugendlichen den 1.Platz. Erfolgreichen nahmen Lukas Kükemück, Ole Gerlof, Max Voß und Patrick Stellmacher an der Leistungsspangenabnahme in Dahlenburg teil.
Zur Wahl stand der Posten des Jugendwartes. Die Jugendlichen haben sich für Michel Klie entschieden und er wurde einstimmig wiedergewählt. Zu seinem neuen Stellvertreter wurde Tristan Völlmer gewählt. Zur neuen Jugendsprecherin wurde Celine Heidenreich gewählt, ihr Vertreter ist Lukas Kükemück. Zum Schriftwart wurde Ole Gerlof gewählt, sein Vertreter ist Sören Kindler. Ole Gerolf übt eine Doppelfunktion aus, er wurde auch noch zum Kassenwart gewählt. Hier vertritt in Patrick Stellmacher.
Jugendwart Michel Klie berichtet zum Abschluss seines Berichtes über die geplanten Veranstaltungen in 2017. Die Jugendfeuerwehr Eldingen wird wieder an Wettkämpfen teilnehmen, sowie an der Jugendflamme Stufe 1 und 2 und an der Leistungsspangenabnahme. Es findet wieder ein 24-Stunden-Workshop statt und man fährt gemeinsam in ein Zeltlager.


Bericht: Isabell Ehms PW FW SG Lachendorf
Bild: Tarek Odewald


Ortsbrandmeister Frank Kükemück tritt 4.Amtszeit an

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Eldingen

Am Samstag, den 07. Januar 2017 fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Eldingen im Sozioökonomischen Zentrum in Eldingen statt. Ortsbrandmeister Frank Kükemück begrüßte alle Kameraden der Einsatzabteilung, der Altersabteilung, fördernde Mitglieder und den Musikzug recht herzlich. Er begrüßte den stellvertretenden Kreisbrandmeister Dirk Heindorff, den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Stefan Dehmel und Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke. Der Ortsbrandmeister Kükemück begann seinen Jahresbericht mit dem Jahresmotto des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachen „Feuerwehr-Gemeinsam sind wir stark!“. Die Ortsfeuerwehr Eldingen hat mit Stand vom 01.01.2017 38 Aktive Mitglieder mit einem Altersdurchschnitt von 36,53 Jahren. Fördernde Mitglieder sind es 87. Die Jugendfeuerwehr unter Leitung von Michel Klie hat 13 Mitglieder, die Altersabteilung wird von Karl-Heinz Trumann geführt und hat 10 Mitglieder. Der Musikzug hat 9 Mitglieder und der Musikzugführer ist Sebastian Lemke. Die Wehr wurde 8mal in 2016 alarmiert, die Einsätze teilen sich auf in 4 technische Hilfen, 2 Brandeinsätze, eine Löschhilfe und eine Übung. Auch im abgelaufenen Jahr wurden wieder verschiedene Lehrgänge auf Gemeinde- und Kreisebene, sowie an der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz besucht. Nach den Berichten der weiteren Funktionsträger stand die Wahl des Ortsbrandmeisters auf der Tagesordnung. Die Wahl wurde von Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke durchgeführt. Vorgeschlagen wurde der bisherige Amtsinhaber Frank Kükemück. Die Versammlung wählte Frank Kükemück einstimmig in seine 4.Amtszeit als Ortsbrandmeister. Die weiteren Wahlen zum Kommando erfolgen im Block. Mit 29 Ja-Stimmen, einer Enthaltung und einer Gegenstimme wurden alle Amtsinhaber wiedergewählt: Gruppenführer 1. Gruppe und Jugendwart Michel Klie, Gruppenführer 2.Gruppe Matthias Düngefeld, Sicherheitsbeauftragter Reiner Knoop, Atemschutzgerätewart Stephan Wellnitz, Schriftwart Karsten Trumann, Kassenwart Christian Schedler, Gerätewart Thorsten Lemke, Sprecher der Altersabteilung Karl-Heinz Trumann, Musikzugführer Sebastian Lemke. Nach den Grußworten der Gäste wurden Marvin Schlote und Dominic Ahlvers per Handschlag vom Ortsbrandmeister Kükemück in der Wehr aufgenommen. Die beiden werden in Kürze die Truppmannausbildung besuchen. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Stefan Dehmel beförderte den stellvertretenden Ortsbrandmeister Andreas Schedler zum Löschmeister. In Würdigung der Verdienste um die Belange des Arbeits- und Gesundheitsschutzes verlieh Dehmel dem 1.Hauptfeuerwehrmann Reiner Knoop die Ehrennadel der Feuerwehrunfallkasse Niedersachsen in Silber. In Anerkennung langjährig erworbener Verdienste im Brandschutz und bei der Hilfeleistung der Feuerwehren des Landes Niedersachsen verlieh Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke dem 1.Hauptfeuerwehrmann Gerd Lange das Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährige Verdienste des Landes Niedersachsen. Für die nächste Ehrung erhob sich die Versammlung. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Dirk Heindorff freute sich besonders, dass er diese Ehrung durchführen durfte, da er damals gemeinsam mit ihm in Altencelle gemeinsam in der Feuerwehr war. Er verlieh Hauptfeuerwehrmann Klaus Oelmann als Dank und Anerkennung das Abzeichen für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Ortsbrandmeister Frank Kükemück gratulierte gemeinsam mit der Versammlung allen Beförderten und Geehrten. Er schloss die Versammlung mit den Worten, die bereits schon seine Vorgänger gesagt haben: Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr.


Bericht: Isabell Ehms PW FW SG Lachendorf
Bild: Isabell Ehms